Edmund’s InsideLine: BMW M5 F10 erhält V8-Biturbo S63

BMW M5 | 26.09.2009 von 7

Unter Berufung auf eigene Quellen berichtet Edmund’s InsideLine heute davon, dass der neue BMW M5 F10 – und dann wohl auch der BMW M6 F12 …

Unter Berufung auf eigene Quellen berichtet Edmund’s InsideLine heute davon, dass der neue BMW M5 F10 – und dann wohl auch der BMW M6 F12 – mit dem Triebwerk aus BMW X5 M & BMW X6 M an den Start gehen werden, also dem V8-Biturbo S63.

Bisher gibt es keine weitere Quelle, die diese Aussage bestätigt hat und daher ist die Nachricht natürlich mit einer gewissen Vorsicht zu genießen, andererseits ist Edmund’s in der Regel sehr vertrauenswürdig.

P90045749

Sollte tatsächlich der S63 als Basis dienen, gehen wir zumindest von einigen Änderungen im Motormanagement aus. Die Verwendung des exakt gleichen Motors erscheint uns beinahe ausgeschlossen, auch wenn es natürlich aus Kostengründen attraktiv für BMW wäre.

Dagegen spricht aber die Tradition von BMW M – Gut, einige werden nun sagen, seit man Geländewagen mit Allradantrieb und Turboladern anbietet, ist davon ohnehin nicht mehr viel übrig. Sollte man nun aber auch noch denselben Motor in völlig verschiedenen Modellen anbieten, würde man doch einen Großteil seiner Exklusivität verlieren.

Es ist schließlich mit Sicherheit davon auszugehen, dass der F10 auch als 550i mit dem 407 PS starken N63 angeboten wird, der die Basis für den S63 darstellt. Im X6 bekommt man für diesen Motor schon heute ein Performance Paket, das seine Leistung auf 449 PS erhöht und damit in Regionen rückt, die zumindest längsdynamisch praktisch keine Wünsche unerfüllt lassen.

Diese Kombination würde einem M5 vermutlich viele Kunden nehmen, wenn man den M nicht wie bisher als exklusiven Sportwagen verkaufen kann. Daher gehen wir davon aus, dass auch der M5 wieder einige Alleinstellungsmerkmale haben wird – angefangen natürlich bei Fahrwerk und Design, aber eben auch bei Motor und Getriebe.

Eine der interessantesten Ideen in diesem Zusammenhang ist wohl der Power-Button, der dem Fahrer auf Knopfdruck zusätzliche Leistung zur Verfügung stellt, die beim Bremsen gewonnen und dann in einer Batterie gespeichert wurde. Ganz ähnlich wie bei dem aus der Formel 1 bekannten KERS wäre ein solches Hybrid-System konsequent auf bessere Längsdynamik ausgelegt und würde auch dem BMW M5 F10 ein absolut einmaliges Feature bescheren.

Sobald weitere vertrauenswürdige Quellen den V8-Biturbo für den M5 F10 bestätigen, werden wir natürlich darüber berichten. Bis dahin sollte man die Information vielleicht lieber als Spekulation betrachten.

  • Domi

    Also, ich glaube der M-Mythos ist viel zu aufgepuscht bei BMW. Der M5 würde sich auch top verkaufen wenn er genau den gleichen Motor wie der X6M X5M hätte. Den Leuten ist sowas von egal was da drinn steckt solange der gut abgeht. So ein Wagen verkauft sich doch eh nur Aufgrund der persönlichen Vorliebe des Käufers zu BMW. Wem das Design usw. völlig egal ist greift als einziges Vergleichsparameter zur PS Zahl und vergleicht dann zwischen M5, S6 und E-Klasse AMG.

    Schaut euch doch mal die “S” und “AMG” modelle an. Die vekaufen sich prächtig und kein Depp kreit danach was da im Auto steckt so lange es brachiale Leistung bringt

  • Thomas

    @Domi: Das sind dann auch meist die Leute, welche nicht mal ein Rad wechseln können 😉

  • andreas krieger

    ich finde solche modelle wie X5M,X6M,M5,M6. sind bei der M-GmbH völlig displaziert. wenn es nach mir gehen würde gäbe es von M folgende fahrzeuge. Z3M , Z3M CSL , M3 , M3 CSL, M1 , und noch irgendeinen superleichten sportwagen a la lotus exige (könnte man Z1M nennen).

    alle anderen passen einfach wegen des gewichts nicht in die kategorie M. da können die autos von mir aus auch 600+ ps haben.

    hoffentlich kommt irgendwann die zeit, wo die M-GmbH wachgerüttelt wird, und endlich mal zurück auf den pfad des E30 M3 und e46 M3 CSL zurückkehrt.

  • RickSupertrick

    Immer diese kleinen Motörchen und Turboladerchen 🙂 Ich finde die M-Gmbh sollte, wenn sie schon unbedingt an den 5-6-x5-x6 Modellen rumfummeln muß, noch ein bischen mehr drauflegen wie z.B. G-Power.

  • Andreas1984

    Alles andere als der V8-Biturbo im kommenden M5 und M6 würde mich echt erstaunen. Sparen wird bei BMW derzeit sowohl ökonomisch als auch ökologisch sehr groß geschrieben. Ein V10-(Bi)turbo würde eben nochmal eine richtige Stange Geld kosten.

  • peter

    Das ist traurig, aber zu erwarten.

    Allerdings fällt dann ein großes Argument weg, einen M zu kaufen, wenn dort auch nur noch aufgeladene Fahrzeuge zu bekommen sind.

  • Benny

    @peter: Es wird in Zukunft praktisch keine Saugmotoren mehr geben, egal bei welchem Hersteller. Von wenigen Exoten abgesehen, eventuell Ferrari, wird in 10 Jahren praktisch jedes Auto mit Aufladung unterwegs sein, das lässt sich aus Verbrauchsgründen nicht anders machen. Auch Elektrounterstützung wird ein immer größeres Thema sein und in 10-15 Jahren werden die Fahrzeuge ohne Hybrid in der Minderheit sein. Diese Änderungen betreffen aber nicht nur BMW, sondern den gesamten Automobilmarkt. Es wird also nicht so sein, dass BMW nur noch kleine Motoren mit Aufladung anbietet, während man bei der Konkurrenz nach wie vor dicke V8-Hubraummonster bekommt.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden