BMW Group bei “Motoren-Oscars” erfolgreich

News | 17.06.2009 von 9

Es muss schon bitter für andere Hersteller sein, Jahr für Jahr höchstens gleichviele Titel wie die Konkurrenz aus München einzusammeln – und dabei war dieses …

Es muss schon bitter für andere Hersteller sein, Jahr für Jahr höchstens gleichviele Titel wie die Konkurrenz aus München einzusammeln – und dabei war dieses Jahr nicht besonders erfolgreich für BMW.

Denn bei den International Engine of the Year Awards 2009 konnte BMW nur 3 der 12 Kategorien für sich entscheiden und damit deutlich weniger, als man aus den vergangenen Jahren gewohnt war.

In diesem Jahr wurden die Auszeichnungen wie folgt vergeben:

  • Bester neuer Motor: Porsche 3,8 Liter B6
  • Bester “grüner” Motor: VW 1,4 Liter TSI
  • Bester Performance-Motor: Mercedes AMG 6,2 Liter
  • Unter 1 Liter Hubraum: Toyota 1,0 Liter
  • 1,0 bis 1,4 Liter Hubraum: VW 1,4 Liter TSI
  • 1,4 bis 1,8 Liter Hubraum: BMW-PSA 1,6 Liter Turbo
  • 1,8 bis 2,0 Liter Hubraum: Audi 2,0 Liter TFSI
  • 2,0 bis 2,5 Liter Hubraum: Mercedes 2,1 Liter Biturbo-Diesel
  • 2,5 bis 3,0 Liter Hubraum: BMW 3,0 Liter Biturbo
  • 3,0 bis 4,0 Liter Hubraum: BMW 4,0 Liter V8
  • Über 4,0 Liter Hubraum: Mercedes AMG 6,2 Liter
  • International Engine of the Year: VW 1,4 Liter TSI

Es gibt in diesem Jahr also keinen klaren Sieger, sondern ein Kopf-an-Kopf-Rennen von BMW, Volkswagen und Mercedes-Benz. Zählt man die Konzernmarke Audi hinzu, geht der VW-Konzern allerdings als Sieger hervor.

Neben den drei Klassensiegen gab es auch vier zweite Plätze für BMW. Bei der Wahl um den Gesamtsieg belegte BMW mit dem N54 aus BMW 335i & Co. ebenfalls den zweiten Platz.

Besonders in den letzten Jahren war BMW bei dieser Auszeichnung, die immer wieder als Motoren-Oscar bezeichnet wird, äußerst erfolgreich. Der Gesamtsieg ging in den zehn Jahren seit 1999 nicht weniger als sechs mal an BMW.

Vergleicht man die Siege in den einzelnen Kategorien ist die Überlegenheit von BMW ebenfalls unverkennbar. Von insgesamt 132 Titeln hat die BMW Group mit ihren Marken BMW und MINI 47 erhalten und damit mehr als ein Drittel aller Klassensiege errungen.

Engster Verfolger bei der Anzahl von Titeln ist Honda mit 22 Auszeichnungen, dahinter folgen Toyota mit 20 und VW/Audi mit 19 Klassensiegen.

Um die Überlegenheit von BMW auch grafisch zu veranschaulichen, haben wir ein kleines Diagramm gebaut, dass unserer Meinung nach ziemlich eindeutig ist:

engineoftheyear-gesamt

Wir dürfen schon gespannt sein, wie das Kräfteverhältnis im nächsten Jahr aussehen wird. Mit dem N55 und dem S63 hat BMW sicherlich mindestens zwei Eisen im Feuer, die ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden können.

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden