Project i: BMW will Elektromotoren ohne fremde Hilfe bauen

BMW i | 25.05.2009 von 0

Anders als Mercedes-Benz, dass sich in den letzten Wochen Anteile am Elektroauto-Bauer Tesler gesichert hat, möchte BMW die Entwicklung seiner Elektromotoren eigenständig vorantreiben. Die Batterien …

Anders als Mercedes-Benz, dass sich in den letzten Wochen Anteile am Elektroauto-Bauer Tesler gesichert hat, möchte BMW die Entwicklung seiner Elektromotoren eigenständig vorantreiben.

Die Batterien werden aber von einem noch festzulegenden Partner zugeliefert, man beschränkt sich in München also auf den Elektromotor. Dieser stehe im Zentrum des Fahrzeugs, daher wollem na diese Kompetenz selber aufbauen. Bei den Batterien haben asiatische Firmen momentan einen großen Entwicklungsvorsprung, der kaum aufzuholen sein dürfte.

Verwendung finden sollen die neuen Motoren vor allem in Fahrzeugen von Project i, also den angedachten Megacity Vehicles mit zwei und vier Rädern.

mini-i-01Alternativ soll es für diese Fahrzeuge auch weiterhin hocheffiziente Verbrennungsmotoren geben, die vermutlich von BMW Motorrad in die Partnerschaft eingebracht werden.

Außerdem soll ein thermoelektrischer Generator für einen höheren Wirkungsgrad sorgen, indem er die Abwärme der Motoren zum Erzeugen von elektrischem Strom nutzt.

Im Moment ist angeblich noch offen, ob diese Fahrzeuge unter einer der drei Konzernmarken oder unter einer vierten, neu zu erschaffenden beziehungsweise wiederzubelebenden Marke auf den Markt kommen sollen.

Diese vierte Marke könnte Isetta sein. Unsere Quellen lassen jedoch eher vermuten, dass wir die Fahrzeuge von Project i unter dem MINI-Label sehen werden. Dort könnten sie auf den Namen MINI i oder MINi hören.

(Quelle: Handelsblatt / Bild: automobile-magazine.fr)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden