BMW Z2: Testfahrten noch in diesem Sommer

BMW Z2 | 14.05.2009 von 19

Der BMW Z2 dürfte für viele Fans der Marke ein echter Leckerbissen werden, denn wie wir mittlerweile dank Scott27 von Germancarzone sicher wissen, wird es …

Der BMW Z2 dürfte für viele Fans der Marke ein echter Leckerbissen werden, denn wie wir mittlerweile dank Scott27 von Germancarzone sicher wissen, wird es sich um einen absolut klassischen BMW handeln.

Mit anderen Worten: Heckantrieb, Frontmotor, niedriges Gewicht, jede Menge Leistung. Das klingt nach einem guten Rezept für Fahrspaß pur und genau darin besteht die Hauptaufgabe des kleinen Z4-Bruders.

Während der neue BMW Z4 deutlich erwachsener geworden ist und seinen Fokus nicht mehr so radikal wie bisher auf den Fahrspaß legt, sondern auch Wert auf Komfort und Langstreckentauglichkeit legt, soll der kleinere Z2 so etwas wie der ‘böse Zwilling’ werden.

Erste Prototypen vom neuen Spaß-Roadster werden noch in diesem Sommer diverse Teststrecken unsicher machen. Dabei wird man aber noch nichts vom Fahrzeugdesign erkennen, weil es sich wohl nur um Versuchsfahrzeuge wie dieses hier handeln wird:

bmw-mule

Mit derartigen Fahrzeugen führt BMW diverse Fahrwerkstests durch und vermeidet so (leider) sehr geschickt, dass wir schon einen Eindruck vom Design bekommen.

Diesen Einblick werden wir dann wohl im Rahmen der IAA im Herbst erhalten, wenn es vermutlich ein erstes Concept Car zum Thema Z2 geben wird.

Fahrdynamisch dürfen wir wohl in der Tat eine Art Go-Kart für Fortgeschrittene erwarten, denn auf Komfort-Bedürfnisse der Kunden muss BMW so gut wie keine Rücksicht nehmen – dafür gibt es ja nun den BMW Z4 oder auch das kommende BMW 6er Cabrio F13.

Dank niedrigem Gewicht, idealer Gewichtsverteilung und Heckantrieb sollte fahrdynamisch in der Tat einiges gehen, was uns ein breites Grinsen aufs Gesicht zaubern wird.

Aber nicht nur Leistungshungrige und Kurvendynamiker hat BMW mit dem Z2 im Blick, auch das grüne Gewissen kann man mit dem neuen Roadster beruhigen. So soll es neben den herkömmlichen Varianten mit Verbrennungsmotoren auch einen rein elektrischen Z2 geben.

Weitere Informationen zum Z2 findet ihr auch in unserem Artikel von Ende April.

(Bild: Worldcarfans.com)

19 responses to “BMW Z2: Testfahrten noch in diesem Sommer”

  1. andreas says:

    hoffentlich wird der Z2 genauso kompromisslos wie der porsche boxster.

    wann soll der z2 kommen?

  2. Benny says:

    Der Z2 soll auf Basis des kommenden 1ers F20 kommen. Ich nehme mal an 2011 oder 2012.

  3. andreas says:

    so früh schon?….. vor einem halben jahr war bei autozeitung die rede von 2013/2014

  4. Benny says:

    Wir werden sehen, aber 2011 ist wohl wirklich zu bald, war ein Schnellschuss, sorry.

    2012 oder 2013 wird es wohl eher werden.
    2014 erscheint mir zu spät.
    Es wird wohl auch von zukünftigen Entwicklungen abhängen, was BMW in diesem Gebiet wann auf den Markt bringt. Ich gehe von Ende 2012 bis Ende 2013 aus und tippe mal auf Frühjahr 2013…
    Im Moment ist das aber Stochern im Nebel, daher steht steht auch oben im Artikel nix dazu.

  5. aco says:

    Wenn ich mir das Ding so ansehe sollte BMW nachdenken nih Lieber Trucks zu bauen :=Dalso ich hätte gern so eon Ding sieht verdammt gut aus.Ich hoffe auch das der Z2 viele Designmerkmale von diesem Wagen übernimmt. Aber is natürlich alles ironsich gemeint :=D

  6. Benny says:

    Auf der Nordschleife wird das Ding schon Spaß machen, steckt ja schließlich feine Technik drunter.

    Wenn man damit im Touristenverkehr rumfahren könnte und den einen oder anderen Porsche mit so nem Panzer überholt… 😉

  7. aco says:

    Ich hab da mal ne andere Frage…..wollte BMW nich mal Aston Martin übernehmen.Also wenn sie das tun würden hätten sie eine Sportwagen Msrke und müssten nich über nen M1 nachdenken oder nen Aston Martin M1 bauen 😉

  8. Benny says:

    Ob BMW das wirklich wollte oder ob man es nur in den Medien lesen konnte, weiß ich nicht.
    Fakt ist jedenfalls, dass Aston Martin eine sehr attraktive Marke ist, die wohl fast jeder Hersteller gerne hätte. Aktuell gibt es diesbezüglich aber sicherlich keine Pläne, in Anbetracht der finanziellen Situation auch wenig überraschend.
    Nachdem Ford Aston verkauft hat, ist es ja nun in privater Hand. Wie lange das so bleibt, kann ich nicht wirklich einschätzen. Ich glaube aber nicht, dass sich daran in den nächsten 2-3 Jahren was ändert.

  9. aco says:

    HMMM……..SCHADE hätte echt gepasst

  10. Benny says:

    In der Tat. Aston Martin baut traumhaft schöne Autos, wenn da noch BMW-Technik drunter stecken würde…

  11. aco says:

    DANN WÄRE ES PERFEKT

  12. andreas says:

    darf man bei dem Z2 trotzdem noch features wie, el.sitze, navi ,hifi pro und DKG erwarten. oder wird das auto so nackig wie möglich (wenn man bei bmw schon sagt dass man die 1000kg im wesentlichen nicht überschreiten möchte).

    wie wird das auto dann von der größe her, so wie ein MX-5 oder?? noch kleiner gehts glaub ich nicht mehr

  13. Benny says:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei dem Z2 außer nem Lenkrad und nem Stuhl garnix anbieten wird 😉
    Was genau dann angeboten wird, wird sich zeigen, aber ich glaube wie gesagt nicht, dass da eine Lotus Elise im BMW-Kleid auf uns zukommt.
    Die Größe dürfte sich auf MX-5-Niveau einpendeln, ja. Unter dem Z4 ist ja jetzt reichlich Platz, der ist ja ordentlich gewachsen.

  14. andreas says:

    aber ein voll-el. dach kann man sich jetzt schon abschminken oder?

  15. Benny says:

    Ich denke mal, dass man da keine Wetten drauf abschließen sollte 😉
    Ich weiß es nicht, aber es würde mich überraschen, wenns vollelektrisch wäre.

  16. andreas says:

    ich bin immer noch am überlegen, welche maßnahmen man vornehmen muss um ein gewicht von + – 1000kg zu erreichen. irgendwie scheint mir das unmöglich. wenn man als vergleich den Z4 2.0 nimmt, der wiegt 1295kg. gut der Z2 wird warscheinlich noch ein stück kleiner wie der 1. Z4, nichts desto trotz, an welchen stellen müsste man sparen um auf 1000kg zu kommen???

    gruß

  17. Benny says:

    Da gibt es schon einiges.
    Die Dachmechanik kann man sicherlich verbessern, auch der Motor wird leichter werden, davon ist zumindest auszugehen, obwohl beides Vierzylinder sind.
    Bei der Karosserie hat sich einiges getan, die heute mit Origami-Techniken gefalteten Stähle bieten ein hervorragendes Verhältnis von Gewicht zu Steifigkeit, man kann also für vergleichbare Steifigkeit viel leichter bauen. Wenn es nötig wird, kann man fast alle Karosserieteile aus Aluminium oder Kunststoffen fertigen, wobei ich letzteres für wahrscheinlicher halte. Dazu werden jede Menge kleine Details kommen, die alle nur ein paar hundert Gramm ausmachen, sich aber auch addieren. Wenn man Schalensitze verbaut, spart man auch jede Menge Gewicht. Dazu kommen noch die kleineren Abmessungen und dann sollte das schon gehen.
    Ob am Ende wirklich 1000 kg herauskommen, muss man freilich abwarten. Aber auch 1100 kg wären denke ich kein Problem, damit läge man schon 40kg unter einem MINI Cooper R56…

  18. andreas says:

    hmm könnte wirklich hinhauen, habe mir gerade das gewicht des mx-5 angekuckt, die 1.8 version wiegt nur 1150kg (obwohl es über ein el. dach verfügt)

    die mechanik des daches könnte man in der tat verbessern, oder ganz weglassen. sprich man sitz im auto, klappt die sicherung des daches zurück und ,,wirft,, das verdeck hinter sich . das schließen würde dann auch von hand gehen (ohne dabei aus dem auto zu steigen). da spart man sich irgendwelche elektro-motörchen, die für das öffnen/schließen des daches verantwortlich sind.

    das mit den schalensitzen ist so ne sache. vielleicht werden diese optional angeboten (wie beu audi tt) . aber normale (sport)sitze müssen auf jedenfall drin sein. was ist wenn der eine oder der andere (mit etwas speck an den hüften) sich einen Z2 zulegen will , aber sofort an den schalensitzen scheitert.

    (übrigens, wenn man zwei völlig identische motoren nehmen würde, zb. 2.0l 4zyl. der eine wäre dann aber aufgeladen. um wie viel kg wäre dann der sauger leichter?)

  19. Benny says:

    Bezüglich dem Gewicht von Sauger vs. Turbo kann ich Dir auch nicht mit konkreten Zahlen helfen, sorry. Aber die neuen Turbos werden sicherlich leichter oder zumindest nicht schwerer als die alten Sauger.
    Den MX-5 würde ich nicht unbedingt als Gewichts-Referenz heranziehen. Da ist zwar im Wesentlichen nichts drin oder dran, aber das Konzept ist auch schon einige Jahre alt. Das selbe Auto könnte Mazda heute sicherlich einige Kilogramm leichter bauen also vor 15 Jahren oder wann der MX-5 erstmals auf den Markt kam.
    Bezüglich der Schalensitze meinte ich weniger die Form als vielmehr das Gewicht und vor allem die Komfort-losigkeit. Gegen Aufpreis kann man ja “Sessel” anbieten, als Basis mit niedrigem Gewicht würden auch Schalensitze gehen, rein von der Stärke der Materialien her und bezüglich des Sitzkomforts.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden