Marc Girard neuer Chef des BMW-Interieurdesigns

News | 28.03.2009 von 2

Die Verschiebungen auf den Führungspositionen des BMW Designs gehen munter weiter. Zunächst wurde Chris Bangle durch Adrian van Hooydonk als ‘Oberaufsicht’ über das Design der …

Die Verschiebungen auf den Führungspositionen des BMW Designs gehen munter weiter. Zunächst wurde Chris Bangle durch Adrian van Hooydonk als ‘Oberaufsicht’ über das Design der BMW Group abgelöst, dann wechselte Karim Habib zur Konkurrenz nach Stuttgart und nun gibt es offenbar einen neuen Verantwortlichen für das Interieur-Design von BMW.

Marc Girard heißt der neue Mann, kommt aus Frankreich und ist 38 Jahre alt. Er arbeitet bereits seit 15 Jahren als Designer für BMW und war unter anderem für das Innenraumdesign des aktuellen BMW 1ers sowie des aktuellen MINI (R56) verantwortlich. Offiziell beginnen wird er am 1. April.

Er übernimmt den Posten von Michael Ninic, der letztes Jahr plötzlich und unerwartet verstorben war. Seitdem hatte Adrian van Hooydonk diesen Posten übergangsweise bekleidet.

  • andreas

    hallo benny

    ich habe mich mal gefragt , was passiert eigentlich wenn ein chef-designer ein interieur kreiert , mit dem der rest der crew nicht einverstanden ist. (zb. er passt nicht zur ,,philosophie,, der anderen BMW-Modelle.
    kann der chefdesigner sich immer noch durchsetzten , bzw. hat er das letzte wort. oder kann jemand ,,von oben,, ihm zuvorkommen. (,,Herr Girard, entweder designen sie ein neues interieur , oder wir suchen uns jemand anders,,)

    beste grüße

  • Benny

    Das läuft ein wenig anders.
    Mit dem “Tagesgeschäft” (“Wir brauchen noch schnell ein Interieur für den X3, Herr Meier, fangen Sie endlich an!” oder so 😉 ) hat der ‘Chef’ eigentlich nichts zu tun. Der hat ‘nur’ die Oberaufsicht über die Designer-Schar. Es werden also unter Girard einige Interieurs entstehen, aber diese werden nicht von ihm designed. Er gibt die Linien vor (also Richtlinien) und überwacht den Design-Prozess, aber er ‘malt’ eigentlich nicht selber, zumindest ist das nicht seine primäre Aufgabe.

    Die Entscheidung, welches Design letztlich genommen wird (Es werden immer mehrere Entwürfe parallel gemacht), trifft der Vorstand. Das trifft auf das Exterieur-Design und auch Fahrwerks-Abstimmung genauso zu, da gibt es immer mehrere Varianten und der Vorstand entscheidet letztlich, was gemacht wird. Danach wird dann an der gewählten Variante weitere Feinarbeit geleistet.
    Es gibt also immer mehrere Design-Teams, die untereinander darum konkurrieren, z.B. den ‘besten 3er’ zu designen und ein gefälligeres Design (in den Augen der Entscheidungsträger) als die anderen Teams zu realisieren.

    Ich hoffe, das beantwortet Deine Fragen erstmal 🙂

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden