Warum BMW im brandneuen Z4 “alte” Motoren verbaut

BMW Z4 | 15.12.2008 von 9

Viele von euch haben sich sicherlich gefragt, warum BMW im neuen Z4 E89 Roadster nicht die neuesten Versionen der BMW-Motoren verwendet. Schließlich gibt es den …

Viele von euch haben sich sicherlich gefragt, warum BMW im neuen Z4 E89 Roadster nicht die neuesten Versionen der BMW-Motoren verwendet. Schließlich gibt es den 3-Liter-R6 aus dem Z4 sDrive30i mittlerweile in einigen Fahrzeugen mit 272 PS und Direkteinspritzung, während er im Z4 mit “nur” 258 PS und ohne Direkteinspritzung verbaut wird – scheinbar die selbe Ausbaustufe, wie sie der BMW 330i E90 zu seinem Marktstart im Jahr 2005 hatte. Auch der Z4 sDrive23i mit seinen 204 PS sorgt für Erstaunen, schließlich gibt es den 3-Liter-R6 als 125i, 325i oder 525i auch mit 218 PS. Und selbst der keineswegs schwache Z4 sDrive35i mit seinen 306 PS verwundert angesichts der im 740i bereits verbauten Ausbaustufe mit 326 PS.

Update: Es gibt mittlerweile eine Stellungnahme von BMW, ganz unten an diesem Artikel.

Was bringt BMW also dazu, leistungsmäßig Rückschritte in Kauf zu nehmen? Der Grund ist einfach und hört auf den Namen “EU5″. Die Abgasnorm muss zwar noch nicht zwingend erfüllt werden, allerdings gibt es derzeit in Deutschland für Neuwagen, die bereits die EU5-Abgasnorm erfüllen, eine Steuererleichterung. Da die kleineren Motorvarianten 23i und 30i nicht über Direkteinspritzung verfügen, können sie auch nicht mit den Spritverbrauchswerten glänzen, die beispielsweise das 325i Cabrio aufweisen kann. Dennoch bleiben beide mit 199 Gramm je Kilometer knapp unter der 200 Gramm-Marke. Offenbar lag das Interesse bei der Auswahl der Motoren aber vordergründig auf dem Gesichtspunkt “EU5″ und nicht auf minimalem Verbrauch.

Offenbar ist es nicht so einfach möglich, die beiden Saugmotoren mit High-Precision-Injection, die wir aus BMW 325i, 330i und diversen anderen Modellen kennen, auf die Abgaswerte der EU5-Norm zu bekommen. Es ist davon auszugehen, dass BMW hier relativ bald andere Motoren nachlegt. Zwar sind auch die nun verbauten Motoren jeweils die sparsamsten ihrer Klasse, aber BMW kann es eben noch besser. Sobald auch den Saugmotoren mit Direkteinspritzung die Abgasnorm EU5 anerzogen wurde, wird BMW hier nachlegen, sowohl bezüglich der Leistung als auch mit Blick auf einen noch niedrigeren Verbrauch. Bis dahin freut sich der eine oder andere, dass er noch einmal die Chance erhält, Saugmotoren ohne Direkteinspritzung in einem völlig neuen Auto kaufen zu können. Das leicht nagelnde Geräusch der Direkteinspritzer im Leerlauf stößt grade bei einem Roadster manchem sauer auf.

Wann genau die neuen Motoren auf den Markt kommen, kann man derzeit nur spekulieren. Es ist aber davon auszugehen, dass BMW die Motorenpalette sowieso demnächst nach unten erweitern wird. Spätestens im Herbst 2010 gibt es hier sicherlich Updates, die uns dann wahrscheinlich auch für den sDrive23i und den sDrive30i andere Motoren bringen werden. Es wird vermutet, dass es den Z4 E89 auch mit einem der künftigen aufgeladenen Vierzylindermotoren geben wird. Das geringere Gewicht in Kombination mit einem niedrigen Verbrauch und guten Fahrleistungen dank Biturbo verspricht Fahrspaß ohne Reue. Auch eine Erweiterung der Motorenpalette nach oben ist nicht auszuschließen. Dies könnte mit Hilfe einer stärkeren Version des 35i-Motors realisiert werden, auch der V8-Motor aus dem aktuellen BMW M3 ist nicht völlig auszuschließen.

Update: Christian von 7-forum.com hat nicht lockergelassen und eine Stellungnahme von BMW bekommen! Vielen Dank auch an dieser Stelle noch einmal für seine Mühe! Die Stellungnahme sagt zur Frage, warum der sDrive35i “nur” 306 PS und nicht wie im 740i 326 PS leistet, folgendes:

Dass wir beim neuen BMW Z4 nicht den Sechszylinder aus dem neuen BMW 7er genommen haben, hat Charakter-Gründe: Wir sind der Meinung, dass der moderne und sehr sportlich ausgelegte Biturbo-Motor, wie er auch im 135i und 335i sehr erfolgreich läuft, besser zum Charakter des neuen BMW Z4 passt (und zudem etwas leichter ist) als das von Ihnen erwähnte 326 PS-Triebwerk.

Zur Frage der Saugmotoren wird gesagt:

Sowohl die Preisstellung als auch – weit wichtiger in vielen Märkten – die Schadstoff-Situation waren die Gründe für die Verwendung dieser Motoren.

Wir müssen ja ab und zu unsere enge deutsche Brille ablegen und ins Ausland schauen, wo es zum Beispiel eine steuerliche Grenze von maximal 200g/km CO2 gibt (Frankreich/Italien/Spanien etc.). Für diese Länder war es extrem wichtig, einen Motor zu bekommen, der noch unter diesem Limit bleiben kann, andernfalls wäre ein Verkauf der BMW Z4-Modelle dort an dieser Steuerhürde wohl gescheitert…

Im übrigen, das gilt auch für diese “alten” Motoren: Es sind nach wie vor fantastische Triebwerke, die sehr gut zum Z4 passen, auch wenn es im Unternehmen bereits modernere Konstruktionen gibt. Unser typisch deutscher Anspruch, bei einem neuen Produkt immer alles vom Feinsten haben zu müssen, gilt nicht überall auf der Welt, und der BMW Z4 ist ein Auto, dessen Hauptmärkte außerhalb Deutschlands sind.

Meine Vermutungen haben sich also bestätigt. Danke an Christian von 7-forum.com für seine Mühe!

  • Pingback: 1. Offizielles (leaked) Foto vom Z4 2009 : Seite 3 : BMW Z4

  • Pingback: 1. Offizielles (leaked) Foto vom Z4 2009 : Seite 5 : BMW Z4

  • Pingback: BMW Z4: Das ist die Neuauflage : Seite 2 : BMW News

  • Division

    “Unser typisch deutscher Anspruch, bei einem neuen Produkt immer alles vom Feinsten haben zu müssen, gilt nicht überall auf der Welt, und der BMW Z4 ist ein Auto, dessen Hauptmärkte außerhalb Deutschlands sind.”

    Wenn wir schon den höchsten Betrag zum Deckungsbeitrag (also den grössten Teil den Gewinns von BMW) leisten, dann dürfen wir dafür auch etwas verlangen.

    Vielleicht gibt es ja ausserhalb Deutschlands genügend Leute, die sich hinters Licht führen lassen.

  • opamithut

    wir haben es schon lange gewusst, aber nun “offiziell” bestätigt bekommen: selbst die urdeutschen premium anbieter sehen in D nicht mehr ihren hauptmarkt… so weit ist es gekommen in unserem auto-verrückten deutschland….was haben die kommunisten und die gewerkschaften nur aus unserem reichen wirstschaftswunderland gemacht…

    da kann man nur heulen….

  • andreas

    hallo benny ,

    dass der 4zyl-turbo erst später nachgeschoben wird is ja klar (da er noch in der entwicklung ist). aber warum macht sich bmw die mühe erst 23i und 30i (welche nicht wirklich atraktiv im vergleich zu 325i oder 330i sind)motoren rauszubringen um diese dann kurze zeit später zu erstzen bzw. zu erneuern

  • Benny

    Steht doch im Text?
    Die Motoren von 325i und 330i sind aufgrund der Direkteinspritzung der zweiten Generation nicht EU5-fähig.
    Weil aber alle verbauten Motoren EU5-fähig sein sollten, konnte man auf diese nicht zurückgreifen.
    Früher oder später wird man diese Motoren vermutlich trotz DI EU5-fähig bekommen, dann werden sie eben auch mehr oder weniger zeitnah im Z4 angeboten.

    • Haraldk

      Das hat noch einen weiteren Grund, der offiziell natürlich nicht genannt wird. Hört man nämlich bei den Schraubern in den Werkstätten herein, sagen die einem, das hier ein falsches Konstruktionskonzept bei den Direkteinspritzern vorliegt: Die Kurbelgehäuseentlüftung wird nach wie vor in den Ansaugtrakt zurückgeführt. Dadurch entsteht ein Ölfilm bis auf die Einlaßventile. Das war früher bei den Düseneinspritzern kein Problem, da nach der Einspritzdüse zusätzlich der reinigende Sprit das Ventil passierte. Das fehlt bei den Direkteinspritzern, hier geht nur die reine Luft am Ventil zusammen mit dem Ölnebel vorbei. Der Ölnebel verkokt aber auf dem Ventil, der reinigene Sprit fehlt und so baut sich eine Dreckkruste auf, die ein sauberes Schließen des Einlaßventils verhindert. Fehlzündungen mit unruhigen Motorlauf werden von vielen entsprechenden Kunden beklagt, besonders von Kurzstreckenfahrern. Bei Langstrecke mit mittleren bis höheren Drehzahlen tritt der Effekt dagegen kaum auf.

      Womöglich will BMW mit der Entscheidung, auf den N52 zurückzufallen weiteren Kundenbeschwerden und Gewährleistungsfällen aus den Weg gehen, eine andere Motorenalternative gab es wohl nicht. Denn ein Direkteinspritzer war eigentlich der Gedanke, noch sparsamer und schadstoffärmer zu fahren. Daher scheint mir das Argument “EU5″ nicht ganz plausibel und eher als eine Verlegenheit von BMW.

      Mit dem Ersatz durch den N20 scheint das Thema (leider) ohnehin erledigt zu sein. Saugende Reihensechser werden bald nur noch in Youngtimern und solche die es werden sollen, zu finden sein :(

  • Otto43232

    Na ja, nachdem nun ja bekannt ist, dass die Direkteinspritzer extrem viel Feinstaub emmitieren (mehr noch als Diesel!!!), würde ich mir sowieso keinen Direkteinspritzer mehr kaufen.

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden